saundarya-srinivasan-unsplash bremer lieferservice

Kennt ihr schon den neuen Viertel Lieferservice? Ein paar Restaurants aus dem Bremer Viertel haben sich zusammengetan, um eine Alternative zum Branchenriesen Lieferando anzubieten. Klar, für uns als Besteller ist die orangene Plattform ziemlich praktisch: mehr oder weniger übersichtlich und eine sehr große Auswahl für alle Geschmäcker. Teilnehmende Restaurants beschweren sich aber zunehmend über hohe Provisionen. Geld, das sie vor allen Dingen in heutigen Zeiten selbst besser gebrauchen können. Im Viertel gibt es nun also einen neuen Lieferservice, der die Auslieferung in Eigenregie übernimmt und dabei auf faire Preise setzt.

Der Lieferservice ist eine Initiative von Gastro-Betreibern und Kreativen aus dem Bremer Viertel. Aktuell sind vier Restaurants dabei und ein weiteres in Planung:

www.viertel-lieferservice.de

Der Viertel Lieferservice ist eine Non-Profit Organisation mit niedrigen Lieferkosten für Geschäftspartner und Kunden, einer offenen Preispolitik sowie der Ausschüttung evtl. angefallener Gewinne am Jahresende. Künftig möchte der Lieferservice übrigens auch weiteren Geschäften im Viertel die Möglichkeit anbieten, ihre Waren ausliefern zu lassen, also auch Boutiquen oder andere Shops. Manko für Alle, die nicht im Viertel wohnen: Derzeit wird leider nur im Steintor geliefert. Aber wer weiß, was noch kommt und ob ähnliche Modelle auch in anderen Stadtteilen Anklang finden.

Was könnt ihr noch tun, um euren Lieblingsrestaurants die Provision zu ersparen? Als Alternative zu Lieferando könnt ihr immer nachschauen, ob das Restaurant auch einen eigenen Lieferdienst anbietet und ihr direkt über die Restaurant-Website oder telefonisch bestellen könnt. Oder ihr holt euer Essen selbst ab, wenn ihr im gleichen Stadtteil wohnt. Wer schon nicht einkauft und selbst kocht, kann sich ja zumindest dafür ein bisschen bewegen, nech.

Dieser Artikel entstand ohne Beauftragung oder Bezahlung. Ich habe ihn geschrieben, weil ich den Viertel Lieferservice für eine gute Idee halte.

Das Beitragsbild ist von Saundarya Srinivasan über Unsplash.